11 Grüner Tee Vorteile

11 Grüner Tee Vorteile

Ab nun werde ich Grüner Tee statt Kaffee trinken, das war das Erste was ich nach meinem ersten Buch über die Grüntee-Pflanze dachte. Die Umstellung war nicht so einfach. Bei mir hat sie einige Wochen in Anspruch genommen, da ich ein Kaffee-Fanatiker war. Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich die tollen Vorteile von grüner Tee andauernd mit meinen Freunden teilte. Mein Mutter hatte das Gefühl ich übertreibe, doch ist Sie nun selbst ein Grüntee-Fanatiker :) Noch vor wenigen Jahren war der Hype überall zu hören, meine Welt drehte sich nur noch um meine Gesundheit. Ich war auf der Suche nach dem ultimativen Getränk und wurde fündig. Jahre später habe ich bemerkt, dass grüner Tee zwar kein Wundermittel ist, jedoch eine Pflanze mit unheimlich guten Eigenschaften.

Manchmal glaubt man fast alles was man liest, doch die Wahrheit steckt meist tief unter der Oberfläche und man kommt nur schwer an Sie ran. Im Fall der Grüntee-Pflanze und deren Vorteile bedarf es meiner Meinung nach, Nachforschungen anhand Studien um die gesundheitsfördernden Vorteile kennenzulernen. Da ich ein wenig Misstrauisch bin machte ich mich also selbst an die Arbeit. Das Internet war mir zu Beginn recht behilflich, bis ich bemerkte, dass nicht alle Fachartikel digitalisiert und hochgeladen wurden. Mit Hilfe einiger Bücher und dem Internet habe ich etliche Informationen zum Thema grüner Tee gesammelt die ich in regelmäßigen Abstand mit euch teile. In diesem Artikel geht es um 11 wichtige Vorteile von grüner Tee die ich mithilfe von Studien-Ergebnissen und Fachbücher kurz zusammengefasst habe. Und glauben Sie mir, nach diesem Beitrag wird ihnen das nächste Mal ihre Tasse grüner Tee doppelt so viel Freude bereiten, da Sie heute vermutlich den ein oder anderen neuen Vorteil kennenlernen. Bevor wir mit dem ersten Vorteil beginnen, einige Worte zur Grüntee-Pflanze (Camellia Sinensis).

Grüntee-Pflanze

Grüner Tee Pflanze

Grüner Tee Pflanze

Die Teepflanze, besser bekannt unter Camellia sinensis ist eine Pflanze die zu der Gattung der Kamelien (Camellia) gehört. Die Grüntee-Pflanze stammt ursprünglich aus China, Tibet und Nordindien. Sie wächst als Teestrauchgewächs als kleine Blatt-Sorte (Camellia sinensis) in kühlen Hochgebirgsregionen in China und Japan oder als breite Blatt-Sorte (Camellia assamica) im feuchten, tropischen Klima im Nordosten Indiens sowie in chinesischen Provinzen wie Szechuan und Yunnan. Aus den Pflanzenteilen, meist Blättern wird echter Tee gewonnen. Die Pflanze trägt dunkelgrüne glänzende Blätter mit kleinen weißen Blüten.

Die Tee-Pflanze hat eine Wachstumsphase und Ruhephase, die in der Regel im Winter stattfindet. Kurz nachdem die neuen Triebe hervorragen, werden im Normalfall die Blätter gepflückt. In wärmeren Klimazonen können die Pflanzen mehrmals im Jahr gepflückt werden. Die Pflückung (Ernte) wird als sogenanntes „ Flush “ bezeichnet. Erfahrungsgemäß erhält man aus Tee-Blättern, früherer Pflückungen (zum Beispiel First Flush) den hochwertigsten Tee.

Ein altes chinesisches Sprichwort lautet: “ der beste Tee stammt aus den hohen Bergen „. Der Bergnebel in höheren Lagen schützt die Grüntee-Pflanze vor übermäßiger Sonneneinstrahlung. Des Weiteren sorgt die hohe Lage für die richtige Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Dadurch entwickeln sich die Blätter langsam und bleiben zart. Es gibt vier Arten von Tee die aus der Grüntee-Pflanze gewonnen werden: grüner Tee, schwarzer Tee, Oolong Tee und weißer Tee. Die Qualität und der Geschmack einer bestimmten Tee-Sorte werden sowohl von der Umgebung, Art der Tee-Pflanze und Weiterverarbeitung sowie der Erntezeit beeinflusst.

Tee Sorten aus Grüner Tee

Tee-Sorten

Tee-Sorten

Grüner Tee ist eine kaum oxidierte Tee-Sorte und eine der am häufigsten getrunkenen Tee-Sorten. Grüner Tee wird von den immergrünen Blättern der Camellia Sinensis Pflanze gewonnen. Obwohl die Grüntee-Pflanze in der Wildnis bis zu neun Meter hoch wächst, wird sie auf Teeplantagen (Teegärten) als Strauch geführt und ständig zu einer Höhe von maximal drei Meter zurückgeschnitten. Das ständige kürzen der Pflanze fördert das Wachstum und führt zu einer bequemeren Handhabung während der Erntezeit (Pflückung). Die Art und Weise der Weiterverarbeitung nach der Ernte beziehungsweise Pflückung, bestimmen die Sorte des Tees. Wie inzwischen unserer treuen Leser wissen, wird grüner, schwarzer, weißer und auch Oolong Tee aus derselben Pflanze (Camellia Sinensis) hergestellt.

Grüner Tee Blätter

Grüner Tee Sorte

Grüner Tee wird nach der Pflückung kaum weiterverarbeitet und enthält neben weißer Tee die meisten antioxidativen Polyphenole. Polyphenole sind sekundäre Pflanzenstoffe die zu den aromatischen Verbindungen zählen. Die hohe Anzahl der Polyphenole sind laut Untersuchung für einen Großteil der gesundheitlichen Eigenschaften (Vorteile) verantwortlich. Sie sind in grüner Tee als bioaktive Substanzen vorhanden und schützen die Zellen vor freien Radikalen. Laut der Theorie der freien Radikale handelt es sich um kurzlebige Molekülfragmente, wie beispielsweise das Hydroxyl-Radikal. Laut Untersuchungen spielen freie Radikale bei einer Reihe von zellbiologischen Prozessen eine wichtige Rolle. Der US-amerikanische Biogerontologe Denham Harman stellte 1956 die These auf, dass diese freien Radikale die Ursache des Alterungsprozesses sind.

Sorte Schwarzer Tee

Schwarzer Tee

Schwarzer Tee. Wie schon erwähnt wird auch schwarzer Tee aus den Blättern der Camellia Sinensis Pflanze hergestellt. Schwarzer Tee ist in China auch als roter Tee bekannt und wird inzwischen in vielen asiatischen Ländern hergestellt. Die Verarbeitung von Schwarztee umfasst in der Regel vier Schritte.

1. Zuerst lässt man die Blätter der Grüntee-Pflanze verwelken. Dazu werden die frisch gepflückten Blätter auf Gestellen aus Bambus oder geflochtenem Stroh ausgebreitet und so lange verweilt, bis sie ohne Brüche gerade noch gerollt werden können.
2. Als nächstes werden die verwelkten Blätter gerollt um den nachfolgenden Oxidationsvorgang zu verstärken. Während dieses Vorganges erhält schwarzer Tee seine endgültige Farbe und seinen Geschmack. Der Rollvorgang bestimmt auch die Form der Tee-Sorte und hat auch Auswirkung auf das Aroma.
3. Nun werden die gerollten Blätter in eher kühlen und feuchten Räumen für mehrere Stunden zwischengelagert. Durch die Lagerung erreichen die Reaktionen in den Blättern ihren Höhepunkt und verleihen dem Tee ihre grün bis kupferrote Farbe.
4. Schließlich werden die vollständig oxidierten Blätter getrocknet. Durch die Trocknung wird gleichzeitig auch die Oxidation beendet. Die Trocknung findet auf warmen Woks oder in Öfen statt.

Sorte Oolong Tee

Oolong Tee

Oolong Tee. Die besten Sorten von Oolong Tee werden in den Frühlings- und Wintermonaten im Südosten von China und Taiwan per Hand gepflückt. Das Verarbeitungsverfahren ist etwas aufwändiger als das von grüner Tee. Damit Oolong Tee entsteht, werden die Grüntee-Blätter nur teilweise beziehungsweise kurz oxidiert (oder auch halbfermentiert). Oolong Tee ist eine Sorte die zwischen grüner und schwarzer Tee liegt. Nach der Pflückung werden die Blätter zuerst in der Sonne verdorrt (durch Hitze getrocknet) und dann in Bambuskörben sanft gerüttelt. Als nächstes werden die Blätter im Schatten Luftgetrocknet. Während der Trocknung erhalten die Tee-Blätter eine leicht gelbliche Farbe. Die meisten Oolong Tee Sorten sind um etwa 30 bis 60 Prozent weniger fermentiert als schwarzer Tee.

Sorte Weißer Tee

Weißer Tee

Weißer Tee ist eine der empfindlichsten Tee-Sorten überhaupt. Produziert wird weißer Tee vor allem in China. Weißer Tee wird aus jungen Blättern oder ausgewachsenen Knospen produziert. Die Knospen sind mit Haaren bedeckt und der Name “ Weißer Tee “ wurde von den feinen silberweißen Härchen auf den ungeöffneten Knospen der Teepflanze abgeleitet. Die Knospen werden im Frühjahr bevor sie sich öffnen gepflückt und langsam bei niedrigen Temperaturen getrocknet. Im Gegensatz zu den anderen Tee-Sorten werden die Knospen nicht gerollt und nur geringfügig oxidiert. Das Ergebnis dieser Verarbeitung ist ein Tee mit einem milden Geschmack und einer natürlichen Süße.

Vorteile von Grüner Tee

Die Vorteile oder auch positiven Eigenschaften von grüner Tee sind vor allem in China, Japan und Indien ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht gesund zu leben. Dort werden täglich mehrere Tassen verzehrt. Die meisten Asiaten betrachten den Tee als Heilmittel und sind fest von den gesundheitsfördernden Eigenschaften überzeugt. Die Geschichte von grüner Tee begann schon vor etwa 5 000 Jahren als Kaiser Shen Nung von China, auch der Vater der Medizin genannt, die Grüntee-Pflanze entdeckte. Im Verlauf der Jahre wurden etliche Bücher über die Bepflanzung, Zubereitung und Vorteile von grüner Tee verfasst und einer breiten Masse zur Verfügung gestellt. Das Buch „ Der Klassiker des Tees – der Anbau und Konsum von Tee “ von Lu Yu zeigt auch, dass grüner Tee nicht nur fit hält, sondern zweifellos auch gesund ist. Lassen Sie uns nun mit den 11 Vorteilen beginnen:

1. Randvoll mit Antioxidantien

Wenn wir Lebensmittel zu uns nehmen verwandelt unser Körper die Nahrung zu Energie. Bei diesem Prozess werden auch sogenannte freie Radikale erzeugt. Die Verbindungen (Radikale) schädigen unseren Körper indem sie Oxidations-Prozesse in Gang setzen. Laut einigen Untersuchungen sind freie Radikale die Hauptursache der Alterung. Antioxidantien sind die Feinde der freien Radikale und bekämpfen diese recht effektiv. Da Grüner Tee randvoll mit Antioxidantien ist, hilft uns die regelmäßige Einnahme von grüner Tee bei der Bekämpfung der freien Radikale. In einigen von Ernährungswissenschaftlern durchgeführten klinischen Studien, wird auch nahegelegt, dass der Konsum von grüner Tee weitere positive Vorteile auf die Gesundheit mit sich bringt. Wie zum Beispiel Virenbekämpfung, Krebsprävention, Verhinderung von Entzündungen, Vorbeugung von Allergien und vieles mehr.

2. Cholesterin senken mit Grüner Tee

Über 70 Millionen Erwachsene leiden unter hohe LDL-Cholesterinwerte. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die „schlechten“ Cholesterinwerte gelegt. Ein ausgeglichener Cholesterinspiegel ist für eine gesunde Lebensweise sehr wichtig. Laut Untersuchung kann grüner Tee die Cholesterinwerte positiv beeinflussen und bei langfristiger Einnahme auch stabilisieren. Einer Studie zufolge benötigt man etwa 10 Tassen grüner Tee pro Tag um den Cholesterinspiegel nachhaltig zu senken. Um ehrlich zu sein, sind 10 Tassen eine ganze Menge Tee. Trinkt man vielleicht nicht so viel Grüntee, kann man mit einer gesunden Ernährung und ein wenig Sport den Cholesterinspiegel in kürzester Zeit in den Griff bekommen.

3. Krebsprävention mit grüner Tee

Grüner Tee aktiviert die körperinternen Entgiftungsenzyme. Die Enzyme können unter Umständen das unkontrollierte Wachstum von Tumoren hemmen. Außer grüner Tee enthalten auch Tee-Sorten wie schwarzer Tee, Oolong Tee und weißer Tee jede Menge Antioxidantien. Die Krebs vorbeugende Wirkung aller Tee-Sorten wurde noch nicht ausreichend belegt. Doch wurde in etlichen Studien der Zusammenhang von Krebsprävention und Grüner Tee beobachtet.

Eine Langzeitstudie an Frauen mit Brustkrebs hat gezeigt, dass Polyphenole im grünen Tee manche Proteine​​ die ein Teil des Tumorzellwachstums sind, verlangsamen. Dr. Katherine Crew, Assistenzprofessorin der Abteilung für Medizin und Epidemiologie der Columbia Universität, hat ebenfalls in einer Studie an Männern mit Prostatakrebs festgestellt, dass die Einnahme von grüner Tee ein Prostata-spezifisches Antigen welches das Prostatatumorwachstum unterstützt, verringerte. Ausführliche Informationen zu grüner Tee und Krebs finden Sie in unserem Beitrag „ Kann grüner Tee Krebs vorbeugen?

4. Angstlösende Wirkung und Entspannung

Es soll tatsächlich Menschen mit einer chronischen Angststörung geben, die eine effektive Wirkung von grüner Tee und der darin enthaltenen L-Theanin Aminosäure beschwören. Zufolge einer Studie, die in der Zeitschrift der Trends in Food Science & Technology von Dr. Juneja und ihrem Team veröffentlicht wurde, wirkt Theanin als Neurotransmitter wodurch die Alpha-Wellen im Gehirn erhöht werden. Probanden (Testpersonen) wurden täglich 50 bis 200 mg L- Theanin verabreicht. Diese Dosis führte zu einer effektiven Erhöhung der Alphawellen. Alpha-Wellen können laut Analysen für Entspannung sorgen.

5. Steigerung der Gehirnleistung

Kluge Menschen trinken grüner Tee um noch klüger zu werden. Hört sich gut an, aber was steckt dahinter? Und zwar laut einer Studie der Abteilung für Psychiatrie an der Universität Basel, kann die regelmäßige Einnahme von grüner Tee das Gedächtnis verbessern. Bis vor kurzem waren die Auswirkungen von grüner Tee auf die kognitive Funktion des Gehirns eher mager. Mit den Verbesserungen in der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI), konnte Dr. Stefan Borgwardt die erhöhte Konnektivität im Kortex des Gehirns feststellen. Insbesondere zeigte die Einnahme von grüner Tee eine erhöhte Konnektivität in wichtigen Teilen des Gehirns im Bezug auf das Gedächtnis.

6. Herz-Gesundheit und Grüner Tee

Bestimmt haben Sie schon davon gehört, dass Personen mit Herz-Problemen die Einnahme von Koffein untersagt wird. Eine Vielzahl von Studien legen nahe, dass grüner Tee das Risiko von Herzerkrankungen senken kann. Laut dem „Harvard Heart Letter“ stellte man bei japanischen Erwachsenen, die mehr als fünf Tassen täglich tranken ein 26 Prozent geringeres Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall fest. Der Havard Heart Letter ist eine Magazin der Havard Universität der über medizinische Neuentwicklungen und Behandlungsarten berichtet.

In einer Studie der medizinischen Hochschule Athens, wurden 14 Testpersonen grüner Tee oder koffeinhaltiges Wasser verabreicht. Bei diesem Versuch wurde anhand Blutdruckmanschetten und Ultraschall die Ausdehnung der Arterien gemessen. Die Untersuchung zeigte, dass Probanden (Testpersonen), die grüner Tee zu sich nahmen eine größere Ausdehnung der Arterien aufzeigten. Diese Erkenntnis deutet darauf hin, dass der regelmäßige Konsum von grüner Tee das Risiko von Herzerkrankungen wie Arteriosklerose vorbeugen kann. Arteriosklerose ist eine der häufigsten Todesursachen der westlichen Industrienationen. Aus medizinischer Sicht, versteht man unter Arteriosklerose eine Erkrankung der Arterien (Schlagadern), die zu Ablagerungen in den Gefäßwänden führen. Die Erkrankung entwickelt sich langsam, häufig über Jahrzehnte und meist ohne Symptome. Arteriosklerose kann zu einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder plötzlichen Herztod führen.

7. Anti-Bakterielle Wirkung von Grüner Tee

Kaum wird man ein bisschen krank und schon läuft man zu Arzt. So oder so ähnlich läuft es im Leben einiger Freunde und Bekannter ab und nach dem Arzt-Besuch wird meist über die verschriebenen Medikamente diskutiert. Ob was einfaches gegen Grippe oder gar ein Antibiotikum, die Liste kann unter Umständen lang werden. Seit Jahrtausenden gilt grüner Tee in Asien als Heilmittel. Dort gibte es immer noch Menschen die nicht bei jeder Kleinigkeit zum Arzt laufen. Sie ernähren sich gesund, betreiben Sport oder haben ausreichend Bewegung und trinken Tee. Wie man einfach vermuten kann, handelt es sich dabei meist um grünen Tee. Grüner Tee enthält Antioxidantien die auch Catechine genannt werden. Laut einer Grüntee-Studie, vor allem zum Thema Catechine, insbesondere Epigallocatechin Gallat (EGCG) und Epicatechingallat (ECG) wurde festgestellt, dass diese Antioxidantien die Entwicklung vieler Bakterienarten verhindern können.

8. Gesund abnehmen mit grüner Tee

Laut Dr. Abdul G. Dulloo, Autor einer Studie im American Journal of Clinical Nutrition heißt es „Grüner Tee hat thermogene (Wärme erzeugende) Eigenschaften und fördert die Fettoxidation“. Gleichzeitig hat auch das Koffein im Tee gezeigt, dass dadurch der Stoffwechsel erhöht wird. Im Gegensatz zu anderen Koffeinhaltigen Lebensmitteln oder Getränken, führt Grüner Tee zu keiner Erhöhung der Nervosität. Zum Thema gesund abnehmen mit Grüner Tee gibt es eine Menge Studien. An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass es insgesamt auch zwiespältige Ergebnisse gibt. Manche Studien belegen die Wirkung von grüner Tee und andere wiederum nicht.

9. Grüner Tee und Magenbeschwerden

Frauen leider sehr häufig an Magenschmerzen. Auch wir Männer leiden ab und zu daran und fühlen uns dabei oft sehr schwach. Die entzündungshemmende Wirkung von grüner Tee kann auch gegen Magen-Probleme wie Kolitis helfen. Kolitis ist ein Oberbegriff für verschiedene akut oder chronisch verlaufende Entzündungen des Dick- oder Grimmdarmes. Kolitis Erkrankungen führen oft zu einem Durchfall (lang anhaltende Abgabe von zu flüssigem Stuhl). In einer Studie an der medizinischen Universität von Cincinnati wurde festgestellt, dass Epigallocatechingallat (EGCG) in grüner Tee sowohl bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa) wie etwa Morbus Crohn (chronisch-granulomatöse Entzündung) helfen kann. Ganz zu schweigen davon, dass die Anti-Krebs-Eigenschaften von grüner Tee auch für Darmkrebs gelten.

10. Grüner Tee & Zähne

Mehrmals täglich nehmen wir Nahrung zu uns. Bei jeder Mahlzeit steigen die Säurewerte und Anzahl der Bakterien im Mund. Diese Veränderung kann Karies verursachen. Besonders gefährlich sind Süßigkeiten. Auch andere Lebensmittel beinhalten Zucker. Gezuckerte Mahlzeiten und Getränke begünstigen nicht nur Übergewicht sondern auch Karies. Grüner Tee wirkt antibakteriell und kann dabei helfen, Bakterien und Säuren im Mund zu reduzieren. Antioxidantien des grünen Tees sind entzündungshemmend. Als solche können sie Zahnfleischerkrankungen vorbeugen. Eine Studie hat auch gezeigt, dass grüner Tee den Verlust von Zahnschmelz reduzieren kann. Die antibakterielle Wirkung von grüner Tee bekämpft auch Bakterien die für Mundgeruch sorgen.

11. Grüner Tee als Jungbrunnen

Wie bereits erwähnt, ist grüner Tee vollbeladen mit Antioxidantien. Es wurde auch erwähnt, dass die durch freie Radikale eingeleitete Oxidation die Hauptursache des Alterns ist. Gemäß einer Studie von der Universität von Campbell, leben Menschen die regelmäßig eine Tee-Zeremonie praktizieren, in der Regel länger wie Menschen ohne Teekonsum. Was eine Tee-Zeremonie ist und wie diese Abläuft erfahren Sie in unserem Artikel „ Grüner Tee – welche Wirkung erwartet mich? “ unter dem Kapitel „Japanische Tee-Zeremonie“. Freie Radikale haben auch Auswirkungen auf unsere Haut. Die Antioxidantien in grüner Tee können uns helfen, den Abbau von Kollagen durch freie Radikale zu verlangsamen. Kollagen ist ein Protein in unserer Haut, welches uns jünger aussehen lässt.

Bewerte diesen Artikel


  Drucken   Fehler Melden

Gefällt Ihnen unsere Webseite?

Wenn ja, melde dich für unsere Info-Mails an und freue dich gemeinsam mit mehr als 11 200 registrierten Lesern über tolle Informationen die per E-Mail versendet werden.

Ergänzende Artikel

Kaffee oder Tee – Was soll ich trinken?

In diesem Beitrag, vergleichen wir beide Sorten und versuchen anhand der Fakten, wesentliche Vorteile zu vergleichen. Der Wechsel von einem Lieblingsgetränk zu einem anderen, oder von Kaffe zu grüner Tee ist nicht einfach. Oft wird die Wahl, rein nach dem Geschmack getroffen. Möchte man jedoch ein gesünderes Leben führen, empfiehlt es sich, ein wenig genauer hinzusehen.

Weiterlesen →

7 Diät Tipps mit grüner Tee

Gesund abnehmen, wer will das nicht. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von grüner Tee und einer gesunden Lebensweise ihr Übergewicht einfach unter Kontrolle bringen. Die verblüffende Wirkung der Grüntee-Pflanze wirkt während einer aktiven Diät besonders gut und liefert eine Menge Antioxidantien. Des Weiteren schütz die gesunde Ernährung vor diversen Krankheiten und erleichtert das Leben. Lesen Sie sich alle Tipps in Ruhe durch und starten Sie Ihre nächste Diät mit vollem Selbstvertrauen.

Weiterlesen →

Hilft Grüner Tee beim Abnehmen?

Ich will doch nur gesund abnehmen, das kann doch nicht so schwer sein? In diesem Beitrag beantworten wir die Frage, ob grüner Tee beim abnehmen hilft und welche weiteren Vorteile das regelmäßige trinken der Grüntee-Pflanze mit sich bringt. Hier finden Sie auch kurze Tipps die Sie während einer Diät anwenden können. Sie werden sehen, mit ein wenig Geduld und Disziplin ist das Abnehmen gar nicht so schwer.

Weiterlesen →